Radtour durch den Pfaffenwinkel

Mitte Juni 2014

Unsere Fahrrad­runde durch den ober­bayrischen Pfaffen­winkel ist die Verbindung dreier Radwege: Wir starteten in Steingaden und fuhren auf dem Radweg "Romantische Stra├če" nach S├╝den. Die Wieskirche direkt am Weg z├Ąhlt wegen ihrer ├╝ppigen Ausstattung im Stile des Rokoko zum UNESCO-Welt­kulturerbe und ist sicher auch dadurch ein ├╝berlaufener Wall­fahrtsort.

Nach der Wieskirche wird es viel ruhiger und im Wald am Fu├če der Ammergauer Voralpen schwenkt man dann auf den Bodensee-K├Ânigssee-Radweg ein, der auf der K├Ânig­stra├če verl├Ąuft. Trotz ihres edlen Namens ist diese Stra├če nur ein Schotterweg, den wir aber auch mit unseren Trekking­r├Ądern gut fahren konnten. Der Weg f├╝hrt entlang der Trauchgauer Ach bis zur Wasser­scheide zwischen Lech und Ammer, dem h├Âchsten Punkt der Tour bei ca. 950 m ├╝. NN.

An der Halbammer biegt die Tour auf den Ammer-Amper-Radweg ein, der ├╝ber sehr verkehrsarme Asphaltstra├čen hoch ├╝ber dem Ammertal nach Peiting f├╝hrt. Zwischendurch kann man sich das Kloster Rottenbuch ansehen oder im idyllischen Schwaigsee baden. Nur auf dem letzten St├╝ck des Ammer-Amper-Radweges wird es entlang der Stra├če nach Oberammergau etwas lauter, immerhin auf einem abgesetzten Radweg.

Auch in Peiting war, wie in Steingaden, gerade Stadtfest mit Markt. Nach einem leckeren Eisbecher ging es dann wieder auf den Radweg "Romantische Stra├če". Dieser Abschnitt verl├Ąuft auf sehr ruhigen, kleinen Stra├čen oberhalb des Lechs. Durch die Reste der Gletscher­mor├Ąnen gibt es nun immer mal wieder kurze Anstiege, belohnt durch sch├Âne Abfahrten mit Blick auf das Alpenpanorama.

Die Tour ist nur 55 km lang, durch die Anstiege aber etwas anstrengender als die Dampflockrunde. Von uns bekommt sie eine gute Wertung, n├Ąmlich glatte