Henne-Klettersteig bei Fieberbrunn

1. Oktober 2011

Der 3. Oktober beschert uns ein langes Wochen­ende, unsere Tourkarte zeigt einen "wei├čen Fleck" in den Kitzb├╝hler Alpen, also auf nach Fieberbrunn! Der Campingplatz "Tirol Camp" lockt mit "Comfort" und tats├Ąchlich gibt es dort ein kleines Bad, eine sch├Âne Saunalandschaft und im "St├╝berl" recht gute K├╝che, wenn auch alles eher zu "luxori├Âsen" Preisen. Wie auch immer, f├╝r uns ein guter Platz, um uns mit Rike&Andy zu treffen und von dort aus Touren zu unternehmen.

Als erstes wollen wir ├╝ber einen Klettersteig auf die Henne. Der Aufstieg wird durch die Bergbahn erleichtert, die direkt neben dem Campingplatz startet. Die Touristenbespa├čung an der Mittelstation muss man ignorieren und im Winter werden wir dieses Gebiet sicher weitr├Ąumig meiden. Von der Bergstation am L├Ąrchfilzkogel hat man dann den ersten tollen Ausblick auf die Loferer Steinberge. Nun l├Ąuft man erst einige H├Âhenmeter bergab, um dann im Gegenanstieg 400 H├Âhenmeter ├╝ber einen Weg entlang der Skipiste aufzusteigen. Der Zugang zum Klettersteig ist zur Zeit ein schmaler Pfad und nach ein paar hunder Metern beginnt das Klettervergn├╝gen.

Der Klettersteig wurde im Stile einer italienischen Ferrata angelegt und folgt einer nat├╝rlichen Linie entlang des Kammes. Zwischendurch teilt sich der Steig und man kann entscheiden, ob man auf dem einfachen Klettersteig (Schwierigkeit A) oder ├╝ber schwierigere Abschnitte (bis max. D) klettern m├Âchte, wir finden, das ist eine sch├Âne Idee und so ist f├╝r jeden etwas dabei.

Der Klettersteig f├╝hrt zwischendurch auch ├╝ber leichtes Gehgel├Ąnde, er ist sehr abwechslungsreich und bietet eine tolle Aussicht. Nachdem der Gipfel der Henne fast zu schnell erreicht ist, kann man ├╝ber einen einfachen Wanderweg zum Wildsee absteigen oder man kraxelt noch auf den Wildseeloder. Die Wildseeloderh├╝tte direkt am See bietet sich zur kurzen Einkehr an und je nach Wunsch geht man zu Fu├č hinab ins Tal oder f├Ąhrt mit der Bergbahn, falls man vor 17 Uhr an der Bergstation ist. Trotz des nicht ganz so sch├Ânen Aufstiegs ├╝ber die Skipiste bekommt der Klettersteig auf die Henne die vollen

Und am n├Ąchsten Tag ging es weiter mit einer Fahrradtour mitten durch die herrliche Bergkulisse.