Grafing-Wasserburg-Radrunde

4. September 2011

Das sch├Âne Wetter lockte uns aufs Fahrrad und als grobe Richtung hatten wir uns die Gegend ├Âstlich von M├╝nchen ausgesucht. Wir riefen Eva an, ob sie mitkommen wolle und trotz Bier am Vorabend auf dem Rosenheimer Herbstfest war sie sofort begeistert. Also trafen wir uns passend in der Mitte: am Bahnhof Grafing.

Als Tourziel hatten wir Wasserburg ausgew├Ąhlt, wollten aber nicht hin und zur├╝ck auf dem gleichen Weg fahren. Also n├Ąherten wir uns dem Inntal sehr beschaulich auf kleinen, wenig befahrenen Stra├čen vorbei am Schloss Elkofen, ├╝ber Jacobneuharting und Rettenbach weiter entlang der Attel bis zu ihrer M├╝ndung in den Inn.

Der offizielle Innradweg befindet sich auf dem rechten Innufer, aber auch auf dem linken Ufer kommt man von Attel nach Wasserburg. Ein kurzes St├╝ck f├╝hrt der Weg allerdings ├╝ber Wurzeln durch den Wald, bei N├Ąsse kann es dort bestimmt etwas rutschig sein.

Die Altstadt von Wasserburg ist immer wieder sehenswert, es gibt jede Menge nette Einkehr­m├Âglichkeiten. Es lohnt sich ein kurzer Abstecher ├╝ber die Innbr├╝cke, um die sch├Âne Stadtansicht von der anderen Innseite aus zu genie├čen.

Zur├╝ck von Wasserburg nach Grafing ging es ├╝ber den offiziellen Isar-Inn-Radweg, zuerst ├╝ber eine erhebliche Steigung das Innufer hinauf und dann meist recht gem├╝tlich fernab vom Verkehr.

Diese 62 km Radrunde ist sehr abwechslungsreich und bekommt nat├╝rlich volle